________ Summertime <3

 

  ~>Deutschland Ein Wintermärchen <~

                           

 

                         

"Wenn nicht wir, wer dann?,

wenn nicht jetzt, sag mir wo und wann

wenn nicht wir, wer sonst?...." (Höhner)

WIR SIND WELTMEISTER!!!!

29:24

Hab zawr nicht so die ahnung *G* aberi hc muss chon sagen echt geiles spiel. am anfang sahs ja eher nich nach weltmeister aus aber nacha =)))) und die spieler sind natürlich auch nicht zu verachten^^ Also hier noch ma nen paar pics.. vor allem Michael Kraus sieht so derbe gut aus *seufz* auch wenn der "Heiner Brand-Schnurrbart" ihn ein bisschen entstellt hat, aber die Aktion war geil!!!

Wie Kleine Jungs ^^

 

Und last but not least... und wie man so schön sagt, das beste zum Schluss ^^  ~> MICHAEL KRAUS *sabber*

 

Hier noch ein paar Szenen aus dem Spiel für alle dies vll. verpasst haben:

Anfängliche Probleme mit der Nervosität
Die deutsche Mannschaft hatte in den Anfangsminuten Probleme, die Nervosität abzulegen. Zwar erzielte Torsten Jansen nach einem Tempogegenstoß den ersten Treffer der Partie, doch voreilige Abschlüsse von Pascal Hens und Christian Zeitz brachten die Mannschaft etwas ins Trudeln. Die konzentriert auftretenden Polen nutzten ihre Chancen und gingen durch Grzegorz Tkacyck in der sechsten Minute 3:2 in Führung.

Starker Auftritt von Henning Fritz
Mit einem beherzten Durchstoß an den Kreis sorgte Michael Kraus für den Ausgleich, ein Anspiel des Spielmachers nutzte Andrej Klimowets im nächsten Angriff für die erneute DHB-Führung. Auch Keeper Henning Fritz war nun im Spiel. Der 32-Jährige parierte nacheinander Würfe von Karol Bielecki und Grzegorz Tkacyk und ermöglichte somit die nächsten Treffer für die deutsche Auswahl. In dieser Phase hatte der Europameister von 2004 auch Glück, da die französischen Schiedsrichter einige überharte Aktionen von Oliver Roggisch nicht ahndeten.

Frühe Auszeit durch den polnischen Trainer
Florian Kehrmann und Torsten Jansen bauten mit Kontertoren die Führung auf 11:6 aus. Bogdan Wenta reagierte und nahm eine Auszeit, um seine verunsicherte Auswahl neu einzustellen. Viel erreichte er damit bei seinen Spielern nicht, aber nach der Unterbrechung verspielte vor allem Zeitz mit leichtfertigen Abschlüssen die Möglichkeit, die Distanz weiter zu erhöhen.

Auswechslungen bringen Ruhe ins Spiel
Der Bundestrainer versuchte mit Auswechslungen das Spiel zu beruhigen. Der Weltmeister von 1978 gönnte Michael Kraus und Andrej Klimowets eine Auszeit und brachte Holger Glandorf für den übermotivierten Zeitz. Mit zwei Toren zeigte der Nordhorner, wie wichtig er als kongenialer Widerpart des stürmischen Kielers für die Mannschaft ist. Mit einer 17:13-Halbzeitführung gingen die deutschen Spieler in die Kabine.

Fritz scheidet verletzt aus
Auch nach der Pause zeigte das DHB-Team Entschlossenheit, zwei Tore von dem überragenden Torsten Jansen und ein Schlagwurf von Michael Kraus sorgten nach 34 Minuten für die erste Sechs-Tore-Führung (20:14). Eine Minute später folgte dann jedoch der Schock: Bei einer Parade gegen den heranstürmenden Mariusz Jurasik verletzte sich Fritz und blieb auf dem Boden liegen. Die 19.000 Zuschauer in der Kölnarena feuerten den Kieler mit lauten "Henning-Rufen" an, doch für den Schlussmann war das Finale in der 35. Minute vorbei. Johannes Bitter stützte Fritz beim Verlassen des Spielfeldes und nahm anschließend seine Position im deutschen Tor ein.

Polen in Unterzahl auf Aufholjagd
Die polnische Mannschaft ging nun aggressiver zur Sache, um doch noch eine Wende zu erzwingen. Nach rüden Fouls gegen Hens und Glandorf mussten zwei Spieler von Bogdan Wenta das Feld räumen. Trotz der 6:4-Überzahlsituation gelang es den deutschen Spielern nicht, sich weiter abzusetzen. Im Gegenteil, die Polen holten in Unterzahl Tor um Tor auf. Nach dem 18:21 durch Damian Wleklak versuchte Brand mit einer Auszeit die Trendwende herbeizuführen.

Bitter hält die Mannschaft im Spiel
Doch seine Mannschaft hatte ihre Souveränität eingebüßt. Jurasik erzielte den Anschlusstreffer für die Polen, zudem musste Lars Kaufmann nach einem Foul an dem Rechtsaußen für zwei Minuten vom Feld. Allein den Paraden von Bitter war es zu verdanken, dass Deutschland nicht ins Hintertreffen geriet. Im Angriff fasste sich nun Hens ein Herz und sorgte zusammen mit Jansen und Kehrmann in der 57. Minute für das 29:23 und die endgültige Endscheidung in einem spannenden Finale.

Und noch einige Kommentare der Spieler!!!

Heiner Brand (Bundestrainer): "Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Vor drei Wochen habe ich es für unmöglich gehalten, was jetzt passiert ist. Dass das Turnier so gelaufen ist, werde ich erst sehr viel später kapieren. Wir hatten diesmal das Quäntchen Glück mehr."

Markus Baur (Kapitän): "Das ist ein Traum, einfach unglaublich. Wir haben das Ding. Es ist wurstegal, wie das Spiel war."

Henning Fritz (Nationaltorwart): "Ein Riesenkompliment an Jogi (Johannes Bitter). Er kam in einer ganz, ganz schwierigen Situation und hat in der entscheidenden Phase der Mannschaft großen Rückhalt gegeben. Die zwanzig Minuten auf der Bank waren für mich wie ein Jahr."

Johannes Bitter (Nationaltorwart): "Ich war nicht mehr auf meinen Einsatz vorbereitet. Am Anfang dachte ich, oh Scheiße, Du kommst in das Spiel nicht mehr rein. Wir haben nicht vergessen, an uns zu glauben. Ich fühle irgendwas zwischen riesiger Freude und gar nichts."

Florian Kehrmann (Nationalspieler): "Es ist einfach unbeschreiblich. Was hier und in ganz Deutschland abgeht, ist unglaublich."

Christian Schwarzer (Nationalspieler): "Weltmeister im eigenen Land, was Größeres gibt es nicht. Vor zwei Wochen war ich noch im Urlaub. Ich kann mich nur zigmal bei Heiner Brand bedanken, dass ich das mitmachen durfte. Es ist Wahnsinn, was die Mannschaft geleistet hat."

 

(quelle: alles von t-online.de)

 

und zu guter letzt noch DAS Handball lied die typen sind auch sehr heiß^^

 


*LeT ThE SuNsHiNe In*
Startseite Link
*LiNkS*
Designer myblog.de
Gratis bloggen bei
myblog.de